Standpunkt

Ärztekasse

Ulrich Riesen
Ärztekasse, Regionalleitung Deutschschweiz

Wird irgendwann einmal die Ärztekasse die MPA in der Arztpraxis ersetzen? Die Antwort ist ein eindeutiges «Nein»! Verändert die Ärztekasse das Berufsbild der MPA? Diese Frage darf ruhigen Gewissens mit «Ja» beantwortet werden. Allerdings ist bei dieser Veränderung die Ärztekasse nur das Instrument, nicht die Ursache. Auslöser dieser Veränderung ist die technische Entwicklung, allen voran die elektronische Datenverarbeitung, die qualitativ und quantitativ stark gestiegenen Ansprüche an die Praxisadministration und nicht zuletzt der wachsende Kostendruck, der zunehmend auf den Arztpraxen lastet.
Arztpraxen sind Wirtschaftsunternehmen und keine Non-Profit-Organisationen. Da die Verwaltung keinen Ertrag, sondern nur Kosten verursacht, ist es sinnvoll die Verwaltung so schlank wie möglich zu halten. Arbeitskräfte sind, insbesondere für Dienstleistungsunternehmungen, die bedeutendsten Kostenfaktoren. Ein Praxismanager tut also gut daran, die Ressource Arbeitskraft gezielt dort einzusetzen, wo sie Ertrag erwirtschaftet. Im Fall einer Arztpraxis sind es vor allem die medizinischen Arbeiten, die verrechnet werden können. Die Ärztekasse ist ein Partner des Berufsverbandes SVA. Gemeinsam wollen wir an der Zukunft des schweizerischen Gesundheitswesens mitgestalten. Zum Wohle der Patienten, aber auch der in den Arztpraxen Beschäftigten.


Zurück
ars medici 7/2007

Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Ars Medici 7/2007 - document, 1.1 MB)  download  (1.05 MB)

Ars Medici Nr. 7

Ärztekasse

Ärztekasse