Erfolgreich durch Effizienz

Service

Zum Netzwerk der Ärztekasse zählen ausschliesslich Unternehmen mit spezifischer Fach- und Sachkompetenz. Das gilt auch für die 1989 gegründete InkassoMed AG, die heute landesweit führende Anbieterin umfassender Inkassodienste im gesamten Gesundheitsbereich.

Thomas Hutter
Geschäftsführer Inkassomed AG

Wie effektiv und erfolgreich die Zusammenarbeit unserer Unternehmen funktioniert, zeigt sich darin, dass wir bei ausstehenden Arztrechnungen eine Rückführungsquote von nahezu 70 Prozent erreichen – was weit über dem Durchschnitt liegt. Dieses erfreuliche Ergebnis basiert gleichermassen auf der konstruktiven Kooperation mit der Ärztekasse wie auf dem profunden Inkasso-Know-how, das wir in unserer langjährigen Tätigkeit erwerben und stetig erweitern konnten.

Immer mehr Ärger

Die Führung einer Arztpraxis stellt heute hohe und vielfältige Anforderungen: Tarmed-Probleme, drohende Taxpunktkürzungen, zunehmender Konkurrenz- und Kostendruck sowie, nicht zuletzt, Herausforderungen durch Patientinnen und Patienten, die immer besser informiert sind und immer höhere Ansprüche stellen – dies alles prägt und kompliziert den Praxisalltag. Dazu kommt eine sich im ganzen Land rapide verschlechternde Zahlungsmoral, die den Schweizer Arztpraxen mehr und mehr Ärger beschert – vor allem in Form von Zeit- und Geldverlust.

Durchblick dank Datenbank

Seit Beginn des Jahres 2002 hat sich die Zahlungsbereitschaft in der Schweiz ständig verschlechtert. Wurden damals Rechnungen noch mit durchschnittlich 11,8 Tagen Verspätung bezahlt, waren es im Jahr 2004 bereits 14 Tage. Das bedeutet, dass eine Arztrechnung mit 30-tägiger Zahlungsfrist erst nach 44 Tagen beglichen wird. Die Verursacher dieser misslichen Situation lassen sich in drei Kategorien einteilen: Ein erstes Drittel wartet mit der Zahlung, da offene Fragen oder eine fehlerhafte Abrechnung vorliegen. Ein weiteres Drittel zahlt die Rechnung bis zur ersten oder zweiten Mahnung vorsätzlich nicht. Je urbaner die Umgebung und je geringer die Notwendigkeit eines erneuten Arztbesuchs, umso tiefer ist die Hemmschwelle, mit der Zahlung zuzuwarten. Bleibt eine dritte Gruppe, die tatsächlich Zahlungsprobleme hat. Dank der umfassenden Schweizer Bonitätsdatenbank, die auch InkassoMed zur Verfügung steht, weiss man heute sehr genau, wer seine Rechnungen nur schleppend oder gar nicht bezahlt. Und das betrifft insgesamt immerhin rund 550 000 Personen.

Rationalisieren durch Delegieren

Um das sensible Vertrauensverhältnis, das zu den Patientinnen und Patienten besteht, nicht unnötig zu strapazieren und die Praxisadministration von zeitraubender Mehrarbeit zu entlasten, entschliessen sich immer mehr Ärztinnen und Ärzte, das Inkassowesen an die Spezialisten der InkassoMed zu delegieren. Diese setzen sich in jedem Einzelfall mit all ihrem spezifischen Wissen und Können dafür ein, eine vorrechtliche Lösung zu erreichen, wobei sie sich an unserer erfolgreichen «Fair pay please»-Philosophie orientieren und nur dann den Rechtsweg beschreiten, wenn mit einem positiven Resultat gerechnet werden kann. Da aber auch im Inkassowesen Vorbeugen besser als Heilen ist, empfiehlt sich im Zweifelsfall bei neuen Patienten eine diskrete Überprüfung der Zahlungsfähigkeit. Dank dem Onlineservice von InkassoMed können die aktuellen Bonitätsdaten jeder Privatperson innert Sekunden abgerufen werden, was besonders dann sinnvoll ist, wenn es um hohe Rechnungsbeträge oder um nichtversicherte Leistungen geht.


Für weitere Informationen:
InkassoMed AG, Telefon 01 806 56 66,
info@inkassomed.ch oder www.inkassomed.ch




Zurück