Ein Jahr Tarmed – Prüfung bestanden!

Ärztekasse

Bei der Premiere des Tarmed vor einem Jahr konnte man nur hoffen, aber keineswegs garantieren, dass der Übergang von der Theorie zur Praxis auch tatsächlich funktionieren würde.

Wolfgang Schibler
Direktor Ärztekasse

Was zunächst als Fahrt ins Blaue begann, ist inzwischen tägliche Routine: der Umgang mit jenem neuen Tarif, der jahrelang für erregte Debatten und erhitzte Gemüter sorgte. Für die Ärztekasse bedeutete die Planung und Umsetzung des Übergangs vom alten Block- zum neuen Zeitsystem eine Herausforderung nicht nur technischer und organisatorischer Art, sondern vor allem auch in Bezug auf die damit verbundenen Informations- und Schulungsaufgaben.

Aufwand und Ertrag

Dass der geleistete Einsatz und Aufwand erfolg- und ertragreich war, zeigte sich zunächst darin, dass der entscheidende, am 1. Januar 2004 vollzogene Schritt von der Tarmed-Theorie zur Tarmed-Praxis ohne nennenswerte Probleme und Pannen gelungen ist. Es zeigte und zeigt sich aber auch im enormen Zuwachs an neuen Mitgliedern, der sich – entgegen unseren Erwartungen – nicht auf die Phase vor dem Tarifwechsel beschränkte, sondern auch heute noch anhält. Die Gründe, denen die Ärztekasse diesen Vertrauensbeweis zu verdanken hat, liegen auf verschiedenen Ebenen.

Kompetenz und Qualität

Ganz offensichtlich sorgte eine rege Mund-zu-Mund-Propaganda dafür, dass es sich nach der Systemwende innerhalb der Ärzteschaft herumgesprochen hat, wie gut die Produkte und Programme der Ärztekasse den Tarmed-Test bestanden haben. Indem sie nämlich nicht nur alle Anforderungen an eine effiziente Tarifadministration erfüllen, sondern auch die Ansprüche der Anwender bezüglich einfacher Handhabung. Dass sich MediWin CB Pro, die gezielt auf den neuen Tarif zugeschnittene Abrechnungssoftware der Ärztekasse, im täglichen Wettbewerb bald einmal als konkurrenzlos erwies, ist das Resultat eines langfristigen und konstanten Optimierungsprozesses. Es ist gleichzeitig aber auch die Folge einer spezifischen Tarmed-Kompetenz, die sich die Spezialisten der Ärztekasse während der mehrjährigen Grundlagenentwicklung für das neue Tarifsystem aus gewissermassen erster Hand erwerben konnten.

Leistung und Preis

Der Erfolg der Ärztekasse liegt jedoch nicht nur in der Produkte- und Servicequalität begründet, sondern auch in einem Preis-Leistungs-Verhältnis, das bei jedem Vergleich auf der Poleposition landet. Denn obwohl man die Lösungen zur Rationalisierung der Praxisadministration kontinuierlich verbessert hat, sind die Preise gleich geblieben – seit sage und schreibe mehr als zehn Jahren. Das war und ist auch deshalb möglich, weil es weitgehend gelungen ist, die Angebote zu standardisieren und sie konsequent auf das auszurichten, was man tatsächlich auch benötigt. Das heisst, ohne sie, wie es zum Beispiel bei so mancher Software geschieht, mit nutzlosem Drum und Dran zu überladen, womit dann alles nur unnötig verteuert und verkompliziert wird.

Präsenz und Partnerschaft

Wesentlich beigetragen zur gelungenen Tarmed-Einführung hat schiesslich auch die professionelle Aufklärungs- und Schulungsarbeit, die hauptsächlich von den regionalen Geschäftsstellen der Ärztekasse geleistet worden ist – präsent in allen Landesteilen und in immerhin drei Landessprachen. Diese «Informationsoffensive», die sich gleichermassen an Ärztinnen und Ärzte wie auch an Praxisassistentinnen richtete, wurde zum Teil in intensiver Zusammenarbeit mit den kantonalen Ärztegesellschaften realisiert – eine Partnerschaft, die von gegenseitigem Vertrauen getragen ist und sich auch beim Aufbau der TrustCenter bestens bewährt hat.

Motivation und Qualifikation

Dass die Ärztekasse ihre Tarmed-Prüfung so erfreulich gut bestehen konnte, hat sie auch und nicht zuletzt ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu verdanken, die so qualifiziert sind wie motiviert und sich dafür einsetzen, dass eine Arbeit geleistet wird, auf die sich die Ärzte verlassen können: Tag für Tag und darüber hinaus.

Zurück