Produkte für eine effiziente Praxisadministration

Rationalisierung

Der Internetservice MediOnline und das Administrationsprogramm MediWin CB Pro zählen zu den gefragtesten Angeboten der Ärztekasse. Warum das so ist, wollte «checkup» von zwei ausgewiesenen Experten wissen: von Christoph Ehrensperger, dem Direktionsassistenten der Ärztekasse, und von Ulrich Riesen, dem Regionalleiter Ärztekasse Deutschschweiz.

«checkup»: Für das Outsourcing der Praxisadministration, wie es die Ärztekasse offeriert, gibt es gute ökonomische Gründe. Doch was entgegnen Sie jenen Ärztinnen und Ärzten, die damit auch die Befürchtung verbinden, dann nicht mehr alles im Blick und unter Kontrolle zu haben?

Riesen: Jenen Ärztinnen und Ärzten sage ich, dass gerade MediOnline das Gegenteil garantiert. Denn dieser Service ermöglicht es auf einfache und bequeme Weise, nicht nur alles im Blick, sondern eben auch im Griff zu behalten. Und zwar jederzeit, also rund um die Uhr.

Ehrensperger: Das heisst, dass man sich mit MediOnline wortwörtlich Tag und Nacht über den aktuellen Stand der Dinge informieren kann. Zum Beispiel über bezahlte und unbezahlte Rechnungen. Das heisst aber auch, dass, wenn es zum Beispiel um das heikle Feld des Inkassos geht, Mahnungen nicht einfach schematisch, nach einer bestimmten Frist verschickt werden, sondern dass unsere Kundinnen und Kunden einen Mahnvorschlag erhalten, den sie dann akzeptieren oder ablehnen oder auch verändern können.

Riesen: MediOnline gewährleistet also nicht nur permanenten Einblick und Überblick, sondern auch die Möglichkeit, Prozesse sowohl auszulösen als auch zu steuern oder abzubrechen.

«checkup»: Was bedeutet das in der konkreten Praxis?

Ehrensperger: Das bedeutet, dass man zum Beispiel online Zahlungsaufträge erteilen, Überweisungen kontrollieren oder Adressen berichtigen und ergänzen kann.

«checkup»: Setzt der MediOnline-Service voraus, dass ich auch das Kontokorrentkonto von der Ärztekasse führen lasse?

Riesen: Nein, das ist keine Voraussetzung. Man kann den MediOnline-Dienst durchaus auch aufs Rechungsjournal beschränken, das Auskunft darüber gibt, welche Fakturen wann versandt worden sind. Wobei die Kombination mit dem Kontokorrentkonto natürlich den Vorteil hat, dass man sich dann auch jederzeit über den aktuellen Stand der Finanzen informieren kann.

«checkup»: Was sind denn die Voraussetzungen punkto Technik und Know-how, die für diesen Service benötigt werden?

Ehrensperger: Da MediOnline auf der Internettechnologie basiert, wird dafür natürlich ein Internetanschluss sowie ein handelsüblicher Browser benötigt. Was das Know-how betrifft, so werden keine besonderen Anforderungen gestellt, da alles ausgesprochen anwenderfreundlich konzipiert ist. Übrigens gibt es auf unserer Website – unter www.aerztekasse.ch – eine MediOnline-Demoversion, die allen zur Ansicht offen steht, für die also kein Passwort benötigt wird.

Riesen: Um MediOnline optimal nutzen zu können, ist es allerdings schon von Vorteil, wenn man sich einmal gründlich über die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten informieren und instruieren lässt. Solche individuellen Einführungen finden in unseren Geschäftsstellen statt, und zwar grundsätzlich gratis.

«checkup»: Wie steht es mit der Diskretion? Besteht nicht die Gefahr, dass sich jeder, der Zugang zum Praxiscomputer hat, zum Beispiel über meine finanziellen Verhältnisse informieren kann?

Riesen: Nein, diese Gefahr besteht nicht, da sich die Zugangsberechtigungen zu den verschiedenen Administrationsbereichen individuell festlegen lassen. So kann ich zum Beispiel meiner Assistentin zwar den Zugriff aufs Rechnungsjournal ermöglichen, nicht aber aufs Kontokorrent. Zudem kann ich den Zugang zu einem bestimmten Bereich auch auf die Einsichtnahme beschränken, das heisst, ohne dass dabei die Möglichkeit besteht, etwas am Inhalt zu verändern.

«checkup»: Neben MediOnline scheint vor allem auch das Praxisadministrationsprogramm MediWin CB Pro einen eigentlichen Boom zu erleben. Wie erklären Sie sich das?

Ehrensperger: Offensichtlich hat es sich herumgesprochen, wie effizient dieses Programm die Anforderungen des Tarmed erfüllt. Wobei es nicht nur für das zeitsparende Abrechnen eingesetzt werden kann, sondern ganz generell zur produktiven Praxisadministration. Das heisst zum Beispiel auch zum Verfassen von Serienbriefen oder zum Erstellen von Statistiken und Grafiken. Kommt dazu, dass sich MediWin CB Pro dank seiner Flexibilität sowohl für den Einsatz in Einzel- wie auch in Gruppenpraxen eignet und rundum netzwerktauglich ist.

«checkup»: Vermutlich bedeutet das aber auch, dass es einige Ansprüche an die Anwender stellt?

Riesen: MediWin CB Pro ist denkbar einfach zu handhaben, da seine Bedienungsoberfläche absolut logisch aufgebaut ist und sich weitgehend selbst erklärt. Wobei das gesamte Programm inklusive Bedienungshinweisen unseren Mitgliedern in der Romandie und im Tessin auch in Französisch und Italienisch zur Verfügung steht.

«checkup»: Und was sagen Sie, last, not least, zum Dauerthema Datensicherheit?

Ehrensperger: Sowohl MediWin CB Pro wie auch MediOnline verwenden zur Übermittlung der Daten die heute führende, auch fürs Online-Banking eingesetzte Verschlüsselungstechnologie und erfüllen in Sachen Sicherheit alle Anforderungen des Datenschutzes.

Zurück
checkup 27/2004

Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (checkup 27/2004 - document, 0.50 MB)  download  (0.50 MB)

checkup 27/2004

Ärztekasse

Rationalisierung